Zwetschgen Tarte

Zwetschgen Tarte Sommer Herbst Pflaumen

Jetzt geht es in den Zwetschgen Endspurt, denn die Saison der leckeren Früchte ist nicht mehr lang. Zwetschgen sind so vielfältig einsetzbar und doch backe ich am liebsten Kuchen oder auch diese köstliche Tarte aus ihnen. Um aber auch mal etwas Neues auszuprobieren, habe ich letztens zum ersten Mal Mus aus Zwetschgen hergestellt. Bei der Zubereitung wurde mir erst klar, wie simpel aus einem Kilo frischer Zwetschgen ein köstliches Mus gezaubert werden kann.

Einfach und lecker

Denn die entsteinten, halbierten Zwetschgen habe ich über Nacht in 100 g braunem Zucker und etwas Zimt eingelegt und im Anschluss gute zwei Stunden auf dem Herd bei mittlerer Hitze köcheln lassen – und niemals umgerührt. Das war wohl die größte Herausforderung! 😉 Erst nach gut zwei Stunden durfte ich dann mit einem Kochlöffel durch die verkochte Masse gehen und siehe da: die Zwetschgen zerfielen regelrecht zu Mus. Ich schmeckte das Mus noch mit etwas braunem Zucker und Zimt ab und füllte es in Marmeladengläser.

Natürlich hätte ich auch dieses Mus Rezept hier mit euch teilen können, jedoch erschien es mir etwas zu simpel, um verbloggt zu werden. 😉 Denn mal unter uns: eigentlich wisst ihr ja jetzt wie es geht. Da teile ich lieber das Rezept für die wunderbare Zwetschgen Tarte mit euch. Zum Saisonabschluss schöpfen wir also nochmal aus dem Vollen.

Selbstgemacht statt selbst gekauft

Das Zwetschgenmus kann man super als Brotaufstrich oder Beigabe zu Joghurt oder einer Kugel Vanilleeis essen. In Gläser eingeweckt ist es auch noch im Herbst oder Winter genießbar. Die Tarte würde ich sofort verputzen, denn sie ist einfach zu lecker, doch sie kann auch eingefroren werden und ist aufgetaut auch ein wahrer Genuss.

Ich finde es toll, wenn ich mir im Sommer ein paar Vorräte für den Herbst oder Winter herstellen kann und so auch in den kälteren Jahreszeiten leckere Marmeladen oder Kompotte aus Sommerfrüchten genießen kann. Selbst gemacht schmeckt mir meistens viel besser als selbst gekauft., egal ob bei Marmelade oder Kuchen.

Zwetschgen Tarte

Zwetschgen Tarte

Zutaten

    Mürbeteig
  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Ei
  • etwa 10 g Butter zum einfetten der Form
  • (Hülsenfrüchte zum Blindbacken)
    Belag:
  • 750 g Zwetschgen
  • 4 EL Zucker
  • 1 EL Rum
  • 25 g Speisestärke
  • 250 ml Schlagsahne
  • 2 Eier
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Mehl, Zucker und Ei in eine Rührschüssel geben. Die kalte Butter in kleine Stückchen schneiden und dazugeben.
  2. Alle Zutaten gut verkneten bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig zur Kugel formen und wieder plattdrücken. Nun mit Frischhaltefolie einwickeln und für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
  3. Die Zwetschgen waschen, trocknen, halbieren und entkernen. Danach mit 2 EL Zucker und 1/4 EL Zimt mischen.
  4. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Tarteform gut mit Butter einfetten.
  5. Nach der Kühlzeit den Teig mit einem Nudelholz ausrollen und in die Tarteform legen. Den Rand leicht andrücken.
  6. Für das Blindbacken eine Lage Backpapier auf den Teig legen und mit Hülsenfrüchten beschweren.
  7. Den Boden für 10 Minuten auf der mittleren Schiene backen, dann die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen.
  8. Die Zwiebackbrösel mit dem Rum mischen und auf dem Tarteboden verteilen. Nun die Zwetschgen dachziegelartig auf den Kuchenboden legen.
  9. Die Speisestärke mit 50 ml Sahne anrühren. Restliche Sahne mit zwei Eiern und 2 EL Zucker verquirlen. Die Speisestärkemischung unter die Eiersahnemischung geben. Diese Mischung dann über die Zwetschgen gießen.
  10. Die Tarte für 30 Minuten auf der untersten Schiene backen und dann nochmal 15 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
  11. Wenn die Tarte fertig und etwas ausgekühlt ist, mit Puderzucker bestäuben und genießen.
https://schoenstezeitblog.de/2018/09/14/zwetschgen-tarte/

Habt die schönste Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.