Rhabarber-Baiser Cupcakes

Nachdem wir euch in unserem letzten Beitrag, dem Saisonkalender für den Frühling, schon neugierig gemacht haben, was Rhabarber wohl mit unserer Freundschaft zu tun hat, wollen wir euch nun nicht länger auf die Folter spannen. 😄

Im Frühjahr 2015 gründete Nicola den Kölner Blogger-Stammtisch und stieß bei ihrer Recherche nach Kölner Blogs unter anderem auch auf den noch recht neuen Blog Little Tiger von Nika. So lernten wir uns also überhaupt erst kennen und nach einem sehr schönen, lustigen Stammtisch-Abend verabredeten wir uns zum gemeinsamen Cupcake Backen bei Nicola zu Hause.

Organisiert wie Nicola nun mal ist, hatte sie bereits zwei Rezepte heraus gesucht und dafür eingekauft. Da Rhabarber-Zeit war, wollten wir auch unbedingt etwas mit Rhabarber backen und so fiel unsere Wahl auf Rhabarber und Baiser. Eine ganz wunderbare Mischung.

Dieses Rezept stammte aus der Zeitschrift „Einfach Hausgemacht“, wo es jedoch als Tassenkuchen vorgestellt wurde. Wir haben es dann in wunderbare Cupcakes (die allerersten Cupcakes überhaupt für Nika) umgewandelt und verbrachten einen sehr lustigen und leckeren Nachmittag in Nicolas Küche. Der Beginn einer ganz wunderbaren Freundschaft. 🌸

Rhabarber-Baiser Cupcakes

Rhabarber-Baiser Cupcakes

Zutaten

  • 240g Rhabarber
  • 180g weiche Butter
  • 180g + 120g Zucker
  • 1 Ei
  • 300g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 3 EL Milch

Zubereitung

  1. Vorbereitend den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen lassen und ein Muffinblech mit Papierförmchen bestücken. Den Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. 180g Zucker und die Butter in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer schaumig aufschlagen.
  3. Das Ei trennen und das Eiweiß in einem hohen Gefäß beiseite stellen; das Eigelb zur Butter-Zucker Mischung geben.
  4. Backpulver und Mehl mischen und in die Rührschüssel sieben. Zuletzt noch die Milch hinzufügen und alle Zutaten mit dem Mixer verrühren.
  5. Die Rhabarber-Stücke unterheben, dann den Teig auf die Muffin-Förmchen verteilen.
  6. Das Muffinblech auf die mittlere Schiene des heißen Backofens geben und für ca. 20 Minuten backen.
  7. Währenddessen 120g Zucker zum Eiweiß geben und mit dem Mixer steif aufschlagen. Nach der Backzeit, die Muffins aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.
  8. Den Eischnee in einen Spritzbeutel füllen und auf jeden Muffin eine Haube spritzen. Für weitere 15-20 Minuten im Ofen backen bis der Baiser leicht gebräunt ist.
https://schoenstezeitblog.de/2019/04/14/rhabarber-baiser-cupcakes/

Dieses Rezept liegt uns besonders am Herzen. Zurzeit haben wir beide leider sehr wenig Zeit zum Kochen und Backen (Immerhin schaffen wir es, uns regelmäßig zum Kuchen essen im Cafe zu treffen 😄 ), aber wer weiß? Vielleicht backen wir ja bald wieder einmal zusammen.

Habt die schönste Zeit

Saison Rezept: Feldsalat mit karamellisierten Birnen

Feldsalat mit Birnen und Walnüssen

Es ist Winter, jedenfalls noch laut Kalender und die Auswahl an Gemüse und Früchten aus heimischen Gefilden ist eher übersichtlich. Was jetzt Saison hat könnt ihr im Saisonkalender nachschauen. Dennoch kann man sehr köstliche Gerichte zaubern. Einer meiner liebsten Salate hat jetzt Hochsaison: der Feldsalat. Und ich habe mir ein schnelles, sehr köstliches Rezept überlegt. Ich liebe Feldsalat und freue mich immer wenn ich im Winter welchen aus Deutschland bekomme. Aber nicht nur der Feldsalat in meinem Rezept ist eine saisonale Zutat sondern auch die Birne hat Saison. Ich liebe die Kombination von süß und herb. Der Feldsalat hat einen leicht nussigen Geschmack und mit der leichten Süße der Birne und den karamellisierten Walnüssen ist er einfach nur lecker!

Read more

Topinambur Suppe

Der Star unseres Saisonrezepts für Januar heißt… Topinambur! 💚 Dieses Wurzelgemüse wird von November bis März geerntet und ist somit das perfekte Wintergemüse. Ihr bekommt sie in den Wintermonaten am ehestens auf dem Wochenmarkt, im Hofladen beim Bauern oder im Bio-Supermarkt.

Es lohnt sich, die Augen nach den kleinen Knollen offen zu halten und auch die etwas schwierige Schäl-Arbeit auf sich zu nehmen, denn Topinambur schmeckt wirklich sehr gut und ist zudem reich an Vitaminen und Ballaststoffen.

Topinambur Suppe

Topinambur Suppe

Zutaten

  • 600g Topinambur
  • 1 große mehlig kochende Kartoffel
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 750ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Petersilie

Zubereitung

  1. Topinambur, Kartoffel und Suppengemüse putzen bzw. mit dem Sparschäler schälen. Eine Topinambur Knolle beiseite legen; das restliche Gemüse klein schneiden.
  2. Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit Gemüsebrühe ablöschen.
  3. Bei mittlerer Hitze für ca. 20 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse weich ist.
  4. In der Zwischenzeit die übrig gebliebene Knolle in dünne Scheiben schneiden und für einige Minuten mit köcheln lassen.
  5. Anschließend mit einer Schaumkelle herausnehmen und in einer Pfanne von beiden Seiten kurz anbraten, so dass knusprige Topinambur Chips entstehen.
  6. Das Gemüse mit dem Pürierstab zerkleinern, so dass eine cremige Suppe entsteht. Je nach Vorlieben könnt ihr die Suppe natürlich noch etwas mit Wasser oder Brühe verdünnen.
https://schoenstezeitblog.de/2019/01/13/topinambur-suppe/

Das Rezept stammt aus dem GU Kochbuch Unsere Landküche. Ich habe es bereits vor vier Jahren für meinen alten Blog Little Tiger nachgekocht und verbloggt. Ich hoffe, ihr seht es uns nach, dass wir dieses Monat auf ein Archiv-Rezept zurück greifen. Bei uns geht es privat immer noch etwas drunter und drüber momentan – da fehlt leider die Zeit für neue Rezepte und Fotos.

Habt die schönste Zeit!

Saisonrezept: Rosenkohl Curry mit Möhren und Kartoffeln

Rosenkohl Curry Möhren Kartoffeln Eintopf blaues Geschirr

Eigentlich verbinde ich den Dezember ja mit eisigen Temperaturen, dem ersten Schnee, gemütlichen Kaminabenden mit heißem Kakao und deftigen Eintöpfen, wenn man nach einem langen Spaziergang wieder nach Hause kommt. Ideale Vorstellung eines Wintertages, könnte man sagen. Doch kalendarisch gesehen ist noch gar kein Winter, der beginnt erst am 21.Dezember und von daher bekommt ihr heute auch noch ein letztes Rezept von unserem Saisonkalender für den Herbst.

Ihr kennt das bestimmt auch, wenn man an einem kalten Tag ins Warme kommt und  langsam wieder alle Gliedmaßen anfangen zu kribblen, die Wangen ganz heiß werden und der Körper wieder aufwärmt. Ich liebe dieses Gefühl wenn ich aus der Kälte in die warme Wohnung komme. Und wenn dann auch noch ein leckeres Essen auf mich wartet, welches mich von innen aufwärmt, dann ist das schon ein perfekter Tag.

Und für so einen perfekten „kalten“ Tag habe ich mir ein schnelles, vegetarisches und saisonales Rezept überlegt. Man kann es Curry nennen, weil eine asiatische Note, durch Kokosmilch und Curry Gewürz erkennbar ist. Man kann Eintopf sagen, weil alles in einem Topf zu einer leckeren Suppe zusammengerührt wurde. Nennt es wie ihr wollt – die Hauptsache ist: es schmeckt! 🙂

Read more